News

Berggottesdienste 2022

Auch in diesem Sommer finden im Alpstein und in ande­ren Regio­nen des Bistums St.Gallen zahl­rei­che Berg­got­tes­diens­te statt. Die Redak­ti­on hat für Sie eine Über­sicht für Juni bis Septem­ber 2022 zusammengestellt.

(mehr …)

Weshalb ­werden die Schweizer­gardisten am 6. Mai vereidigt?

Die päpst­li­che Schwei­zer­gar­de kann auf eine über ­500-jährige Vergan­gen­heit zurück­bli­cken. Seit 1506 ist sie für den Schutz des Paps­tes und seiner Resi­denz verant­wort­lich. Das ist eine ehren­vol­le und eine unspek­ta­ku­lä­re Aufga­be – abge­se­hen von der impo­san­ten Kulis­se, den Heer­scha­ren von Touris­ten und Pilgern sowie den ­namhaf­ten Persön­lich­kei­ten aus aller Welt, die beim ­Heili­gen Vater zu Gast sind.

Im Jahr 1527 war alles anders. Nach­dem deut­sche, spani­sche und italie­ni­sche Söld­ner von Kaiser Karl V. in Nord­ita­li­en die Verbün­de­ten des Paps­tes geschla­gen hatten, zogen sie gegen Süden. Ausblei­ben­de Sold­zah­lun­gen und unge­nü­gen­de Nahrungs­mit­tel­ver­sor­gung mach­ten die Trup­pen zügel­los, die Stadt Rom bot ihnen Aussicht auf fette Beute.

Der «Sacco di Roma»

Komplett versam­mel­ten sich die 189 Schwei­zer­gar­dis­ten am Morgen des 6. Mai 1527 zur Vertei­di­gung. Trotz aussichts­lo­ser Lage leis­te­ten sie erbit­ter­ten Wider­stand. 42 Gardis­ten gelang es, den Papst über einen gehei­men Mauer­gang in die Engels­burg zu retten. 147 Schwei­zer­gar­dis­ten haben an jenem Tag ihren Treue­eid auf den Papst mit dem Leben bezahlt. Zu ihren Ehren findet noch heute die jähr­li­che Verei­di­gung der neuen Rekru­ten am 6. Mai statt.

Der Höhe­punkt in meinem Gardeleben

Am Morgen des 6. Mai 2008 ertö­nen Trom­mel­wir­bel vor der Zimmer­tür. Auf die Heili­ge Messe im Peters­dom folgt die Kranz­nie­der­le­gung im Ehren­hof. Nach dem Mittag stehen letz­te Vorbe­rei­tun­gen und das Anzie­hen der «Gran-Gala-Uniform» mit Brust­pan­zer und Helm an. Schlag 17 Uhr marschie­re ich im Verei­di­gungs­pikett in den Dama­sus­hof, wo die Verei­di­gung statt­fin­det. Die Eides­for­mel selbst wird vom Kaplan verle­sen und feier­lich ­ertö­nen jene Worte, die unwei­ger­lich an die Ereig­nis­se vor bald 500 Jahren erin­nern: «… ­bereit, wenn es erheischt sein soll­te, für ihren Schutz selbst mein Leben hinzugeben.»

Geleb­te Tradi­ti­on und ein faszi­nie­ren­der Dienst

Die Verei­di­gung erfüll­te mich damals und noch heute mit Stolz. Doch ist dieser Stolz nicht einfach im «Sacco di Roma» begrün­det. Denn seit­her hat die Schwei­zer­gar­de während bald 500 Jahren ihren Auftrag befolgt, ohne dass Krieg und Brand­schat­zung droh­ten. Und ich hatte, als ich an der Fahne die drei Schwur­fin­ger empor­hob, nicht Kampf und Helden­tod vor Augen, sondern den loya­len Dienst für Papst und Kirche heute. Dessen Faszi­na­ti­on geht von der geleb­ten Tradi­ti­on aus und vom alltäg­li­chen Dienst inmit­ten einer impo­san­ten Kulis­se, im Kontakt mit Heer­scha­ren von Touris­ten und Pilgern sowie im Empfang von namhaf­ten Persön­lich­kei­ten aus aller Welt.

01. Mai 2022

Text: Clemens Fäss­ler, Schwei­zer­gar­dist 2007–2010

Foto: wiki­me­dia

Spontan im Chor mitsingen: Bistumschor

Chor­sin­gen sei der perfek­te Ausgleich zum kopf­las­ti­gen Alltag, sagt Primar­leh­re­rin Elisa­beth Gloor aus Au. Daher hat sich die 60-Jährige auch spon­tan als Sänge­rin für den neuen Bistumschor ange­mel­det. Dieser probt und tritt projekt­wei­se auf, etwa am 175-Jahr-­Jubiläum des Bistums St. Gallen.

Wer mit Elisa­beth Gloor übers Chor­sin­gen spricht, hört rasch heraus, was hinter ihrer Leiden­schaft steckt. «Beim Chor­sin­gen entsteht ein star­kes Wir-Gefühl. Ausser­dem tut Singen der Seele gut und ist ein Ausgleich zum kopf­las­ti­gen Alltag», sagt sie. An der Primar­schu­le Au-Heerbrugg vergeht kaum ein Tag, an dem die Primar­leh­re­rin nicht mit ihrer Klas­se singt und musi­ziert. Chor­ge­sang sozia­li­sie­re, sagt die 60-Jährige. Kinder würden dabei beispiels­wei­se lernen, gemein­sam auf eine Auffüh­rung hinzuarbeiten.

Freu­de und Idealismus

Letz­te­res ist es auch, was Elisa­beth Gloor am neuen Bistumschor gefällt. Anfangs Jahr las sie in einem Inse­rat, dass der Bistumschor projekt­wei­se probt. Dafür sucht der Chor unter ande­rem für Pries­ter­wei­hen und gros­se Litur­gien in der Kathe­dra­le St. Gallen sowie den Fest­got­tes­dienst zum 175-Jahr-Jubiläum des Bistums im Septem­ber Sänge­rin­nen und Sänger. Diese verpflich­ten sich für drei Proben sowie einen Auftritt. Wer möch­te, kann aber auch bei mehre­ren Projek­ten mitma­chen. Auch aktu­ell wird nach rund hundert Sänge­rin­nen und Sängern gesucht. Inter­es­sier­te können sich über die Websei­te dommusik.ch/bistumschor anmel­den. «Das Konzept finde ich geni­al. So können alle bei etwas Gros­sem mitma­chen ohne sich lang­fris­tig binden zu müssen», sagt Elisa­beth Gloor, die sich selbst gleich für drei Projek­te ange­mel­det hat. «Mich begeis­tert, wie Freu­de und Idea­lis­mus die verschie­de­nen Sänge­rin­nen und Sänger eint», sagt sie. «Ausser­dem ist es ein super Erleb­nis, als Laie mit Profi­mu­si­kern wie dem Chor­lei­ter oder dem Orga­nis­ten zusam­men­ar­bei­ten zu können.»

Singend in Haus­ar­beit eingebunden

Nebst ihrem Enga­ge­ment im Bistumschor singt Elisa­beth Gloor seit zehn Jahren im Kirchen­chor Au. Es ist für sie eine Möglich­keit, der Allge­mein­heit etwas zurück­ge­ben zu können. «Heute haben ja viele Kirchen­chö­re Mühe, neue Mitglie­der zu finden. So kann ich etwas gegen diese Entwick­lung und gleich­zei­tig für meine Leiden­schaft tun», sagt sie. Die Liebe zum Singen führt zurück bis in Elisa­beth Gloo­rs Kind­heit. Egal welche Haus­ar­bei­ten anstan­den, ihre Mutter verband das stets mit dem Singen zwei­stim­mi­ger Lieder. Meist über­nahm Elisa­beth Gloor die erste Stim­me. Später sang sie unter ande­rem im Chor des dama­li­gen Lehrer­se­mi­nars in Heer­brugg sowie in einem Frau­en­chor. «Mit dem Chor des Lehrer­se­mi­nars wurden wir sogar ans Bundes­sin­gen in Öster­reich einge­la­den», sagt sie. «Wir waren zwar weit­ab der schlech­tes­te Chor. Aber der Funke war gesprun­gen. Bis heute bin ich faszi­niert von diesem gewal­ti­gen Gefühl des Mitein­an­ders beim Singen.»

→ Infos und Anmel­dung auf www.dommusik.ch/bistumschor

28. April 2022

Text: Nina Rudnicki

Bild: Ana Kontoulis

Urs Fitze

«Geld verdienen ist nur bis zu einem gewissen Grad sinnvoll»

Der Rorscha­cher Jour­na­list Urs Fitze widmet sich Themen, die zu wenig Beach­tung finden: Unan­ge­neh­me Wahr­hei­ten über die finan­zi­el­le Ausbeu­tung von Menschen und Umwelt. Die Fakten sind teil­wei­se schwer zu ertra­gen – doch es gibt auch sozia­le Erfolgsgeschichten.

Für seine Repor­ta­gen und Buch­pro­jek­te reist Urs Fitze rund um den Globus. Als frei­er Jour­na­list und Autor befasst er sich nebst Umwelt­schutz­the­men vertieft mit der sozia­len Gerech­tig­keit in Bezug auf den Kapi­ta­lis­mus. Firmen, die sich ausschliess­lich an der Gewinn-Maximierung orien­tie­ren, steht Fitze genau so kritisch gegen­über wie gros­sen Finanz­in­sti­tu­tio­nen. Seiner Meinung nach sind klas­si­sche Kapi­tal­an­la­gen prak­tisch unkon­trol­lier­bar, auch wenn sie als ethi­sche Inves­ti­tio­nen ange­prie­sen werden. Er bezeich­net seine Haltung dies­be­züg­lich als radi­kal: «Geld zu verdie­nen, finde ich nur bis zu einem gewis­sen Grad okay. Ab einem bestimm­ten Punkt ist es nur noch frag­wür­dig. Ein Gewinn­über­schuss soll­te prin­zi­pi­ell in die Weiter­ent­wick­lung der eige­nen Firma, deren Mitar­bei­ter und in die Gesell­schaft inves­tiert werden». Auf die Frage nach seinen ethi­schen Grund­sät­zen seines priva­ten Port­fo­li­os erwi­dert er: «Ich habe keine nennens­wer­ten Kapi­tal­an­la­gen, mein Inter­es­se für ethi­sche Inves­ti­tio­nen ist haupt­säch­lich beruf­li­cher Natur.»

Sinn­vol­ler Geldkreislauf

Vor rund zehn Jahren ist das Buch «Genos­sen­schaf­ten: Gemein­sam erfolg­reich» entstan­den, das Fitze als Co-Autor schrieb. Es zeigt auf, dass sich die Genos­sen­schaft als Geschäfts­form an nach­hal­ti­gen Zielen orien­tiert und nicht auf kurz­fris­ti­ge Gewin­ne abzielt. In einem Kapi­tel porträ­tiert er die genos­sen­schaft­lich orga­ni­sier­te Insti­tu­ti­on Oiko­credit, eine Pionie­rin des ethi­schen Invest­ments. Sie wurde 1975 im Umfeld des Welt­kir­chen­rats gegrün­det. Fitze war von ihrer ursprüng­li­chen Geschäfts­idee beein­druckt: «Spen­den ist zwar schön, aber letzt­lich soll­te man mit diesem Geld einen Kreis­lauf zu Stan­de brin­gen». Die inter­na­tio­na­le Genos­sen­schaft Oiko­credit wurde in diesem Sinne in Holland gegrün­det. Sie vergab Kredi­te – primär in Dritt­welt­län­der – die zurück­be­zahlt werden muss­ten. Gleich­zei­tig ermög­licht Oiko­credit Privat­per­so­nen, ihr Geld in Form von Genos­sen­schafts­an­tei­len anzu­le­gen. «Ähnlich wie der Grund­ge­dan­ke der Raiff­ei­sen­ban­ken baute Oiko­credit eine Geld­in­fra­struk­tur für mittel­lo­se Bauern auf dem Land auf.» Später wurde Fitze von Oiko­credit ange­fragt, ob er sich im Vorstand von Oiko­credit Deutsch­schweiz enga­gie­ren würde. Da ihm die Orga­ni­sa­ti­on durch seine jour­na­lis­ti­sche Arbeit vertraut war, hat er sich dazu bereit erklärt und dieses Ehren­amt von 2012 bis 2019 ausgeübt.

Lang­le­bi­ge Unterstützung

Als Para­de­bei­spiel für nach­hal­ti­ges Enga­ge­ment von Oiko­credit nennt er eine Kaffee-Kooperative in Guate­ma­la. Der Verband mit über 1300 klein­bäu­er­li­chen Kaffee­be­trie­ben verbes­se­re die ­Lebens­be­din­gun­gen der loka­len Land­wir­te, die hoch­wer­ti­gen Bio-Kaffee verar­bei­ten und expor­tie­ren sowie Öko-Tourismus anbie­ten. Beson­ders sinn­voll ist seiner Meinung nach, dass Oiko­credit lang­fris­tig und nach­hal­tig inves­tiert und somit Unter­neh­men eine Zukunfts­per­spek­ti­ve über mehre­re Genera­tio­nen ermög­licht. «Das bedeu­tet, dass die Unter­stüt­zung weiter­läuft, auch wenn es zu einem Miss­erfolg oder gar zum Konkurs kommt.» Fitze hat die Kaffee­bau­ern selbst zwei Mal vor Ort besucht. Solche Erfolgs­ge­schich­ten mitzu­er­le­ben seien erfül­len­de Momen­te. Er unter­malt dieses gute Gefühl mit folgen­dem Fazit: «Obwohl die welt­wei­te Inves­ti­ti­ons­sum­me* von Oiko­credit nur ein klei­ner Trop­fen auf den heis­sen Stein ist, kann ein einzel­ner Kredit für eine Fami­lie, ein Dorf oder gar eine ganze Regi­on eine neue Exis­tenz bedeuten.»

Urs Fitze
Das neue Buch von Urs Fitze und Martin Arnold erscheint Ende Mai.

Augen öffnen

In seinem neuen Buch «Entmensch­licht», das Ende Mai erscheint, beschrei­ben Urs Fitze und Martin Arnold die Skla­ve­rei des 21. Jahr­hun­derts. Es handelt von geraub­ter Würde und Ausbeu­tung von Arbeits­kräf­ten. Die Autoren zeigen auf, wie die moder­ne Skla­ve­rei unse­ren Alltag durch­dringt und in die globa­len Wert­schöp­fungs­ket­ten verstrickt ist. Geschätzt 40 Millio­nen Menschen, darun­ter meist Frau­en und Kinder, verdin­gen sich als Skla­vin­nen und Skla­ven. Fitze weiss, die Skla­ve­rei ist ein renta­bles Geschäft: «Sie verur­sacht unend­lich viel Leid und aus diesem Leid wird ein enor­mer Gewinn erzielt, der jegli­che Vorstel­lungs­kraft sprengt.»

* Anmer­kung Redak­ti­on: Die Entwick­lungs­fi­nan­zie­run­gen entspre­chen 875,8 Millio­nen Euro (Stand 30. Septem­ber 2021)

25. April 2022

Text: Katja Hongler

Bild: zVg.

Nachhaltige Geldanlage

Nachhaltigkeit im Sparschwein

Nach­hal­ti­ge Anla­gen boomen. Nur logisch, dass man auch beim Spar­kon­to für die eige­nen
Kinder, die Enkel­kin­der oder das Gottikind an ökolo­gi­sche, sozia­le und ethi­sche Aspek­te denkt. Doch in der Viel­falt der Ange­bo­te und Möglich­kei­ten können sich Eltern schnell verlieren.

Zu meinem ersten Spar­kon­to kam ich durch­ei­nen Ballon­wett­be­werb in meiner Kind­heit. Als in unse­rem Dorf der Mini­golf­platz neu eröff­ne­te, durf­ten wir Schul­kin­der einen Luft­bal­lon mit einem Namens­zet­tel daran flie­gen lassen. Eini­ge Tage später erhielt ich einen Anruf von den Orga­ni­sa­to­ren des Wett­be­werbs: Mein Ballon sei geflo­gen und geflo­gen, am dritt­wei­tes­ten von allen Ballo­nen. Zudem hätte ich das Glück gehabt, dass ein Finder den Zettel einge­schickt habe. Das Ganze brach­te mir den drit­ten Platz sowie ein Spar­kon­to mit 150 Fran­ken bei der örtli­chen Bank ein. Eini­ge Wochen später besass ich auch noch ein buntes, gros­ses Spar­schwein. Der passen­de Schlüs­sel war in der Bank an einer Schnur befes­tigt. Fort­an schloss ich dort alle paar Mona­te mein Spar­schwein auf und eifrig mein Erspar­tes ein.

Im Sparen Welt­meis­ter
Wenn ich über das Thema Sparen nach­den­ke, kommt mir oft dieses Kind­heits­er­leb­nis in den Sinn. Und ich frage mich, wie typisch schwei­ze­risch Sparen und Anle­gen sein mag. Bei einer Online­recher­che dazu führt mich eines der ersten Such­re­sul­ta­te auf die Home­page der Thur­gau­er Kanto­nal­bank. Dort heisst es, die Schweiz sei in der Diszi­plin Sparen Euro­pa­meis­te­rin. Im welt­wei­ten Vergleich seien nur noch die Chine­sin­nen und Chine­sen spar­sa­mer als wir Schwei­ze­rin­nen und Schwei­zer. Weite­re Zahlen finden sich in der aktu­el­len Haus­halts­bud­get­er­he­bung des Bundes­am­tes für Statis­tik aus dem Jahr 2019. So kann ein durch­schnitt­li­cher Schwei­zer Haus­halt pro Monat 1232 Fran­ken sparen. Aller­dings heisst es in der Studie auch, dass die Haus­hal­te der unters­ten Einkom­mens­klas­se (mit weni­ger als 4500 Fran­ken Brut­to­ein­kom­men pro Monat) keine Spar­bei­trä­ge zur Seite legen konn­ten, sondern im Gegen­teil sogar oft noch mehr Geld ausga­ben als einnah­men. Wie sehr das Thema Geld immer auch mit Unge­rech­tig­keit verbun­den ist, lässt sich im Alltag nicht ausblen­den. Man braucht nur eine Zeitung durch­zu­blät­tern und findet Berich­te, etwa darüber wie die Corona-Pandemie die Ungleich­heit verschärft hat.

In welche Welt investieren? 

Welche Welt wünschen wir uns und wie können wir Geld anle­gen, damit sie eine besse­re wird? Vor dieser Frage steht womög­lich, wer Gotte oder Götti, Eltern oder Gross­el­tern wird. Denn genau­so typisch schwei­ze­risch wie für sich selbst zu sparen und Geld anzu­le­gen ist es, für ein Kind finan­zi­ell vorzu­sor­gen. Doch wie lässt sich verhin­dern, dass das ange­leg­te Geld in die Waffen‑, Tabak- oder Ölin­dus­trie fliesst? Die Finanz­bran­che hat den Trend zur Nach­hal­tig­keit erkannt und bietet auf diese Fragen viele Antwor­ten. So sind nach­hal­ti­ge Anla­gen wie Akti­en, Obli­ga­tio­nen oder Fonds der am schnells­ten wach­sen­de Anlagenbereich.

Nach­hal­tig­keit oder Green­wa­shing
Gemäss dem Verband Swiss Sustainab­le Finan­ce, zu dem viele gros­se Finanz­dienst­leis­ter gehö­ren, hat sich das Volu­men nach­hal­ti­ger Anla­gen in der Schweiz seit 2015 mehr als verzehn­facht. Dabei ist der Klima­wan­del bei den nach­hal­ti­gen Anla­gen das domi­nie­ren­de Thema. Akti­vi­tä­ten in der Kohle­indus­trie sind etwa das häufigs­te Ausschluss­kri­te­ri­um bei dieser Art von Anla­ge. Zeit­gleich mit dieser Entwick­lung hat aber auch das Thema Green­wa­shing an Bedeu­tung gewon­nen. Dabei versu­chen Unter­neh­men, sich durch geschick­te Öffent­lich­keits­ar­beit nach­hal­ti­ger erschei­nen zu lassen, als sie es in Wirk­lich­keit sind.

Infor­ma­ti­ons­flut über­for­dert
So hat etwa die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Green­peace Schweiz im vergan­ge­nen Jahr die Studie «Green­wa­shing am Finanz­platz Schweiz» veröf­fent­licht. Unter­sucht wurde, ob es als nach­hal­tig bezeich­ne­ten Anla­ge­fonds tatsäch­lich gelingt, mehr Kapi­tal in eine nach­hal­ti­ge und in eine klima­freund­li­che Wirt­schaft zu lenken als
konven­tio­nel­len Fonds. Das Resul­tat sei ernüch­ternd, schreibt Green­peace Schweiz. Viele der Produk­te seien weder nach­hal­ti­ger noch trügen sie zur Lösung der Klima­kri­se bei. Die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on fordert daher, dass sich nach­hal­ti­ge Anla­ge­fonds mindes­tens an den Pari­ser Klima­zie­len und dem Ziel einer maxi­ma­len globa­len Erder­wär­mung von 1,5 Grad ausrich­ten dürfen. Sich als Laie einen Über­blick zu verschaf­fen, ist ange­sichts der zahl­rei­chen verschie­de­nen Ange­bo­te und der Infor­ma­ti­ons­flut eine Herausforderung.

Ökolo­gi­sche und sozia­le Projek­te fördern
Persön­lich führt mich die Suche nach einer sozi­al und ökolo­gisch vertret­ba­ren Möglich­keit, Geld für ein Kind anzu­le­gen, zu eini­gen Kunden­be­ra­te­rin­nen und ‑bera­tern verschie­de­ner Banken. Darun­ter sind auch alter­na­ti­ve Banken, die als Ziel nicht die Gewinn­ma­xi­mie­rung, sondern die Förde­rung von ökolo­gi­schen und sozia­len Projek­ten nennen. Noch bin ich nicht sicher, wie meine Entschei­dung ausfal­len und welches Produkt mich über­zeu­gen wird. Geld anzu­le­gen und damit für einen guten Start eines Kindes in die Voll­jäh­rig­keit zu sorgen, dazu fühle ich mich aber irgend­wie verpflichtet.

Alter­na­ti­ven zum Geld anle­gen
Dane­ben über­zeugt mich aber auch eine ande­re Idee immer mehr: Wieso nicht nebst einem Fonds­kon­to eine Paten­schaft für gefähr­de­te Nutz­tie­re etwa von Pro Specia Rara über­neh­men? Gemein­sam mit dem Kind kann man die Tiere teil­wei­se vor Ort besu­chen. Auch der Erhalt selte­ner Tiere und Pflan­zen ist eine Inves­ti­ti­on in die Zukunft der Kinder. Und zumin­dest im Moment macht das gemein­sa­me Zeit verbrin­gen glück­li­cher als das Stre­ben nach möglichst viel Geld. 

25. April 2022

Text: Nina Rudnicki

Bilder: Benja­min Manser

Zum Thema:

«Geld verdie­nen ist nur bis zu einem gewis­sen Grad sinnvoll» 

Der Rorscha­cher Jour­na­list Urs Fitze widmet sich Themen, die zu wenig Beach­tung finden: Unan­ge­neh­me Wahr­hei­ten über die finan­zi­el­le Ausbeu­tung von Menschen und Umwelt. Die Fakten sind teil­wei­se schwer zu ertra­gen – doch es gibt auch sozia­le Erfolgs­ge­schich­ten. Zum Beitrag

Urs Fitze

Dominik Michel-Loher

Synode-Umfrage: «Es gibt kein Zurück»

Was macht das Bistum St.Gallen mit den Ergeb­nis­sen der synoda­len Umfra­ge? Nach­ge­fragt bei Domi­nik Michel-Loher (39), dem neuen Leiter der Abtei­lung Pasto­ra­le ­Entwick­lung und Beratung.

(mehr …)
Karfreitagseier

Karfreitagseier faulen nicht

Karfrei­tags­ei­er sollen vor Unheil schüt­zen. Peter Weber, Land­wirt in Wild­haus SG, glaubt an die posi­ti­ven Eigen­schaf­ten der Karfrei­tags­ei­er. Er pflegt den Eier­brauch seit Kindesbeinen.

(mehr …)
Podcast Fadegrad

Leserfrage: Warum machen die Kirchen jetzt auch einen Podcast?

Das Hörver­hal­ten hat sich in den letz­ten Jahren massiv ­geän­dert: Menschen hören vermehrt «on demand», also ­digi­tal, mobil und zeit­un­ab­hän­gig. Sie stel­len sich ihr ­eige­nes Radio­pro­gramm zum Beispiel via Spoti­fy zusam­men – für den Weg ins Büro, beim Bügeln oder Joggen.

Weil Kirche da sein will, wo Menschen sind, hat sich der Verein Ökume­ni­sche Medi­en­ar­beit im Bistum St. Gallen dazu entschie­den, einen Podcast zu produ­zie­ren – anstatt wie bisher einen klas­si­schen einein­halb­mi­nü­ti­gen ­Radio­bei­trag am Sonntagmorgen.

Persön­li­che Gespräche

Eine «fadegrad»-Podcastfolge dauert rund eine halbe Stun­de und kann jeder­zeit über die Website www.fadegrad-podcast.ch sowie über die Audio­platt­for­men Spoti­fy oder Apple Podcasts gehört werden. Mein Anspruch als Gast­ge­be­rin des Podcasts ist es, Themen diffe­ren­ziert zu behan­deln und Gesprä­che mit Tief­gang zu führen – was umso wich­ti­ger ist, je gespal­te­ner eine Gesell­schaft ist und je mehr Fake News und verkürz­te Botschaf­ten Schlag­zei­len machen. «Fade­grad» kennt keine Tabus und fragt unver­blümt nach, warum Menschen tun, was sie tun und wie sie gewor­den sind, wer sie sind. Wir wollen wissen, warum Menschen Sexarbeiter:innen werden, wie sie mit dem eige­nen Ster­ben umge­hen oder wie sie nach dem Suizid eines Ange­hö­ri­gen weiter­le­ben. Die rund 4700 Hörer:innen im ersten Jahr konn­ten bei den teils sehr persön­li­chen Gesprä­chen «mitlau­schen» und sich so inspi­rie­ren lassen.

Wo Kirche drinsteckt

Die Ökume­ni­sche Medi­en­ar­beit macht den Podcast auch um zu zeigen, «wo Kirche drin­steckt», wo man es viel­leicht nicht erwar­tet. Denn Kirche beglei­tet Menschen in unter­schied­li­chen Lebens­la­gen: beispiels­wei­se im Hospiz, in der Paar­be­ra­tung oder in der Abschie­be­haft. Es gibt viele gross­ar­ti­ge Kirchen-Podcasts da draus­sen. Meine persön­li­chen Favo­ri­ten aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum sind «Ausge­glaubt», «Unter Pfar­rers­töch­tern» sowie «Secta». «Fade­grad» ist übri­gens mehr als nur ein Podcast: Auf Insta­gram @fadegrad_podcast erschei­nen Stories, Reels und Umfra­gen zum jewei­li­gen Wochen­thema. Mehr als die Hälf­te unse­rer Follower:innen sind zwischen 18 und 35 Jahren alt, ­wöchent­lich sehen mehr als 2000 Perso­nen die Instagram-Beiträge. Neu gibt es uns auch auf YouTube. «Warum muss die Kirche jetzt auch noch Vide­os machen?» fragen Sie sich viel­leicht jetzt. Das ist aber ein Thema für eine ande­re Leserfrage …

Ines Scha­ber­ger, Gast­ge­be­rin und Produ­zen­tin des fadegrad-Podcasts

Website Podcast Fadegrad

Weltjugendtag in St.Gallen: Junge Gläubige feiern

Julia Pfis­ter (25), Sozi­al­päd­ago­gin aus Kalt­brunn, und Valen­tin Kölbe­ner (27), Student an der Uni St. Gallen, haben momen­tan in ihrer Frei­zeit viel zu tun: Sie sind Teil des OKs des Welt­jugendtags, der Ende April bis zu 800 Jugend­li­che in die Gallus­stadt locken soll.

(mehr …)

Wenn die Geburt des Kindes geheim bleiben soll

In Schwei­zer Spitä­lern finden jähr­lich etwa 20 Gebur­ten in einem vertrau­li­chen Rahmen statt. Meis­tens sind die werden­den Mütter dermas­sen in Not, dass ihr Umfeld nichts von der Schwan­ger­schaft erfah­ren darf. Noch ist die vertrau­li­che Geburt aber wenig bekannt.

(mehr …)

Pfarrblatt im Bistum St.Gallen
Webergasse 9
9000 St.Gallen

T +41 71 230 05 31
info@pfarreiforum.ch